Wissenswertes zu den Themen
Berufs- / Dienstunfähigkeit & private Krankenversicherung
(inkl. private Krankenzusatzversicherung)


Bestimmt haben Sie sich auch in der Vergangenheit schon einmal eine der
folgenden Fragen gestellt:
 
Wozu brauche ich diese Absicherung eigentlich?
Ist sie denn für meine persönlichen Bedürfnisse sinnvoll?
Mit welchen Konsequenzen muß ich bzw. müssen meine Angehörigen rechnen,
wenn ich auf gewisse Absicherungen verzichte?
 
Im folgenden möchten wir Ihnen zu den Themen Berufs-/ Dienstunfähigkeit &
private Krankenversicherung (inkl. private Krankenzusatzversicherung) wissenswerte Informationen anhand geben, die Sie bei Ihren bisherigen und zukünftigen Überlegungen positiv unterstützen können.
 

 
Berufsunfähigkeit
 
Aufgrund der immer geringeren staatlichen Leistungen ist die private Absicherung gegen Berufsunfähigkeit heute essenziell. Jeder Berufstätige sollte sich der Tatsache bewusst sein, welch große Finanzlücke Berufsunfähigkeit schaffen kann. Der Staat bietet Betroffenen nur sehr wenig Hilfe. Sogar bei einer vollen staatlichen Rente wegen Erwerbsminderung erhält man im Schnitt nur etwa 30 Prozent des vorherigen Bruttolohns. Die entstandene Lücke kann nur mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung geschlossen werden.
 
Wenn Sie sich für einen BU-Schutz entscheiden, können Sie sich bei Ihrem Rentenversicherungsträger (z.B. unter www.deutsche-rentenversicherung.de) zunächst über das Ausmaß der gesetzlichen Rente informieren, die Ihnen bei Erwerbsunfähigkeit zufließen würde.
Informationen dazu werden seit einiger Zeit regelmäßig von den Rentenversicherungsträgern versandt. Hinzu kommen alle sonstigen festen Einkünfte, beispielsweise aus Mieteinnahmen oder Kapitalerträgen. Ziehen Sie die Summe Ihrer Erträge vom aktuellen Nettoeinkommen ab, so ergibt sich die zu schließende Versorgungslücke.
 
Vom Staat ist wie erwähnt nicht viel Unterstützung zu erwarten. Zur Veranschaulichung: Ein 30-jähriger Angestellter hat ein Nettomonatseinkommen von 2.000,– Euro. Durch die staatliche teilweise Erwerbsminderungsrente (Arbeitsfähigkeit von mindestens drei Stunden, aber höchstens sechs Stunden pro Tag), bekäme er 430,– Euro Rente vom Staat. Zur Absicherung vor Berufsunfähigkeit hat er eine Berufsunfähigkeitsrente von 1.500,– Euro festgelegt und könnte nur damit seinen Lebensunterhalt finanzieren.
 


Dienstunfähigkeit
 
Eine besondere Form der Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Dienstunfähigkeitsversicherung. Was diese beinhaltet, wird in der sogenannten „Dienstunfähigkeitsklausel“ definiert. Diese erläutert, dass wenn etwa ein Beamter in den Ruhestand gehen muss, die Dienstunfähigkeitsversicherer keine eigene Prüfung auf Dienstunfähigkeit machen darf, sondern die Entscheidung des Dienstherrn akzeptieren und die vereinbarte Leistung erbringen muss. Nicht alle Versicherungen bieten dies an und auch die konkreten Leistungen unterscheiden sich massiv. In jedem Fall empfiehlt sich ein Vergleich zwischen mehreren Anbietern.
 

 
Private Krankenversicherung und Krankenzusatzversicherung
 
Eine private Krankenversicherung (PKV) ist für jeden sinnvoll, der sich nicht gesetzlich krankenversichern muss.
Dies gilt unter anderem für Angestellte, deren jährliches Bruttoeinkommen zum dritten Mal in Folge die Pflichtversicherungsschwelle überschritten hat (in 2010: 49.950,– Euro). Auch weitere Gruppen wie Studenten, Selbstständige und Beamte können mit einer privaten Krankenversicherung von erstklassigen und kostengünstigen Leistungen profitieren.
 
Die private Krankenversicherung sichert die medizinisch notwendige Versorgung. Je nach Tarif können Sie außerdem Leistungen wie Chefarztbehandlung, Kostenübernahme bei Sehhilfen und Krankentagegeld als Ausgleich für den Einkommensausfall nutzen.
 
Bei der Antragstellung ist es ratsam, die Gesundheitsfragen sehr gewissenhaft zu beantworten und im Zweifelsfall den Hausarzt zu fragen. Der Versicherer darf jederzeit aus dem Vertrag aussteigen, wenn der Versicherte beim Antrag falsche Angaben gemacht hat.
 
Wer bei der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert ist und dennoch die besseren Leistungen der privaten Krankenversicherung nutzen möchte, sollten private Krankenzusatzversicherungen abschließen.
 


Private Krankenzusatzversicherung
 
Mit einer Krankenzusatzversicherung können Sie umfassend einen Bereich versichern, in einem Umfang, der sonst nur von der PKV geboten wird. Die Krankenzusatzversicherungen bietet PKV-typische Leistungen wie die Chefarztbehandlung, die freie Wahl des Krankenhauses und Ein- bzw. Zweibettzimmer bei Krankenhausaufenthalt. Eine weitere mögliche Leistung ist die Kostenübernahme bei Zahnersatz, Sehhilfen und Heilpraktikerleistungen.
 
Auch bei der Krankenzusatzversicherung ist zu beachten, dass jede Leistung mit Kosten verbunden ist und man daher nur jene wählen sollte, die individuell wirklich wichtig sind. Ebenso müssen die Gesundheitsfragen bei der Beantragung so vollständig wie möglich beantwortet werden, da sonst im Ernstfall der Versicherungsschutz verloren gehen kann.
 

 
(Quelle: finanzen.de)

nach oben


















nach oben


















nach oben


















nach oben